Weiterbildung für Freelancer – So bleiben Sie am Ball!

W

Weiterbildung steht für Freelancer oft nicht an erster Stelle, wenn es darum geht, die verfügbare Zeit einzuteilen. Produktive Arbeit, Marketing und Projektakquise stehen oft höher im Kurs. Weshalb regelmäßige Fortbildung aber auch unter Freiberuflern zur Priorität werden sollte und welche Möglichkeiten zur Verfügung stehen, lesen Sie in diesem Artikel.


Inhalt des Artikels:

  1. Wieso ist Weiterbildung für Freelancer wichtig?
  2. Welche Weiterbildungsmaßnahmen eignen sich für Freelancer?
  3. Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es?
  4. Liste mit Weiterbildungsangeboten
  5. Fördermittel für Weiterbildungen

Fachwissen steht für den Erfolg von Freelancern für 83% der Teilnehmenden am Freelancer-Kompass an erster Stelle. Damit das Fachwissen allerdings aktuell bleibt und auch wechselnde Trends und neue Themen sie nicht aus der Bahn werfen, ist von Freiberuflern Eigenmotivation und Initiative zur aktiven Weiterbildung gefragt.

Wo in großen Unternehmen die Personalabteilungen die Weiterbildung für die Mitarbeitenden organisiert, müssen Selbständige die Sache selbst in die Hand nehmen. Dafür stehen mittlerweile eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Verfügung – von Online-Kursen und Wissen in kleinen Häppchen bis zu tiefgehenden Lehrgängen oder ganzen (Fern-)Studien.

Wieso ist Weiterbildung für Freelancer wichtig?

Die Selbständigkeit bringt viele Vorteile mit sich – Unabhängigkeit, Entscheidungsfreiheit und freie Zeiteinteilung sind nur drei davon. Allerdings bringen diese Freiheiten, allen voran die Unabhängigkeit, zwangsläufig auch die Projektakquise mit sich. Selbstständige müssen sich also regelmäßig im „Kampf“ um ihr nächstes Projekt gegen einen Pool aus Mitbewerbern durchsetzen.

Dafür ist ein gut definiertes Alleinstellungsmerkmal, der USP, unverzichtbar. Dieses kann entweder auf konkrete fachliche Fähigkeiten abzielen oder was noch besser ist, mit Soft Skills kombiniert werden. Durch gezielte Weiterbildung heben Sie sich also von der Masse ab.

Gerade in der IT kommt hinzu, dass sich die Branche stetig und schnell wandelt; fast täglich kommen neue Technologien hinzu und neue Fachbereiche werden geschaffen. Unternehmen suchen sich daher mehr externe Spezialisten, um ihre Infrastruktur und Mitarbeitenden auf den neusten Stand zu bringen. Wer da vorne mit dabei sein und die attraktivsten Projekte erhalten will, muss also den Markt und die aktuellen Trends beobachten, neue benötigte Qualifikationen erkennen und sich stetig weiterbilden, um der Zeit voraus zu sein.

Auch wenn Selbstständigen oftmals die Zeit für Weiterbildung fehlt, am Ende zahlt sich die Investition aus. Denn einzigartige Skills, die einen von der Konkurrenz abheben, verschaffen nicht nur bei der Suche nach Projekten einen Vorsprung, sondern sind auch für die Wettbewerbsfähigkeit entscheidend und verhelfen zu einer besseren Position bei der Stundensatzverhandlung.

Sie wollen als Freelancer durchstarten?

Welche Weiterbildungsmaßnahmen eignen sich für Freelancer?

Die Frage, welche Weiterbildung für einen Freiberufler am besten ist, muss natürlich individuell beantwortet werden. Wichtig bei der Entscheidung ist, dass Sie sich erst einmal einen guten Überblick darüber verschaffen, welche Fähigkeiten Sie bereits haben und welche Ihnen fehlen, um ihrer Tätigkeit in Zukunft nachgehen zu können.

Dies können sowohl fachliche Fähigkeiten wie beispielsweise Programmiersprachen oder agiles Projektmanagement als auch Soft Skills wie Zeitmanagement oder Rhetorik sein. Gerade die Soft Skills sind in der heutigen Zeit gefragter denn je und stellen für Freiberufler und Selbständige wichtige Grundpfeiler zur erfolgreichen Arbeit dar. 

Welche Soft-Skills für Freelancer besonders wichtig?

In welche Richtung Sie sich weiterbilden sollten, hängt daher von Ihren persönlichen und beruflichen Zielen ab. Freiberufler müssen sich daher immer auch fragen, was für sie am zielführendsten ist:

  • Wollen Sie örtlich und zeitlich unabhängig lernen?
  • Soll die Weiterbildung über längere Zeit dauern oder möglichst nur einen Tag in Anspruch nehmen?
  • Soll am Ende eine Zertifizierung stehen?
  • Geht es um Hard Skills wie Marketing, Finanzen, Technologien etc?
  • Steht Praxis oder Theorie im Fokus?

All diese Faktoren tragen zur Wahl der idealen Fortbildungsmöglichkeit bei.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten für Freelancer gibt es?

Das Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten ist mittlerweile nahezu unerschöpflich und besteht sowohl aus online wie auch offline Angeboten.

Die Freelancer aus dem Freelancer-Kompass gaben an, dass sie sich vorwiegend über Fachliteratur weiterbilden. Außerdem stehen E-Learning Kurse sowie Workshops und Seminare hoch im Kurs.

Neben den genannten Weiterbildungsmethoden kommen viele weitere Möglichkeiten hinzu. Dazu zählen beispielsweise Lehr- und Studiengänge, Fernstudien, Fachmessen und Konferenzen oder persönliche und spätestens seit der Corona-Krise auch digitale Coachings.

Bei der Wahl des richtigen Weiterbildungsangebots müssen Freiberufler auch die jeweiligen Eigenschaften und Eckdaten der Weiterbildungsmaßnahmen in Betracht ziehen.

Studiengänge sind beispielsweise auf eine längere Zeitdauer ausgelegt und vermitteln tiefgreifendes Wissen in deinem Fachgebiet während Seminare oft breiteres Wissen und aktuelle Trends in kürzerer Zeit vermitteln. Präsenzveranstaltungen bieten mehr Platz für persönlichen Austausch, allerdings müssen sich alle Teilnehmenden dazu an einem Ort befinden. Manche Lehrgänge führen zu einem Zertifikat, andere lediglich zu einer Besuchsbescheinigung.

Als beliebte Weiterbildungsmaßnahme gelten auch Fachmessen. Diese bieten Freiberuflern sowie Fachkräften und Vertretern vom Management aus Unternehmen die Möglichkeit, sich über die neusten Brancheninsights zu informieren und sich beim Networking auszutauschen.

Wer Wert auf eine freiere Zeiteinteilung legt, beim Lernen sein eigenes Tempo hat und sich nicht an Lernpläne oder vorgegebene Abläufe halten mag, dem stehen Informationsquellen wie Blogs, YouTube Kanäle oder Fachmagazine zur Verfügung. Diese eignen sich für Selbstständige auch, um schnell einen Überblick über aktuelle Trends zu erhalten.

Freie Mitarbeiter müssen sich also bei der Wahl Ihrer Weiterbildung neben ihren persönlichen und geschäftlichen Zielen auch all diese Faktoren in Betracht ziehen um sich für die für sie geeignetste Variante zu entscheiden.

Übersicht über die Weiterbildungsmöglichkeiten für Freelancer

Wir haben einige der vielen Weiterbildungsmöglichkeiten aufgelistet und zeigen Vor- und Nachteile auf.

Kurse, Lehr- und (Fern-)Studiengänge

Vorteile
  • Klar definierte Ziele
  • Tiefgreifende Wissensvermittlung
  • Gegebene Lernstrukturen
  • Definierter Ablauf
  • Zertifizierter Abschluss
Nachteile
  • Zeitintensiv
  • Langfristige Auslegung
  • Planungsintensiv
  • Teuer
  • Organisationsintensiv
Weiterbildungskurse, Lehr- und Studiengänge finden:

Online Webinar & E-Learnings:

Vorteile
  • Klar definierte Ziele
  • Gegebene Lernstrukturen
  • Definierter Ablauf
  • Örtliche Unabhängigkeit
  • Kurzfristig ausgelegt
  • Ggf. zeitliche Unabhängigkeit
  • Ggf. zertifizierter Abschluss
Nachteile
  • Oberflächlichere Wissensvermittlung
  • Erfordert Disziplin und Eigeninitiative
  • Ggf. teuer

Die besten E-Learning Plattformen für Freelancer!

Seminare & Coachings:

Vorteile
  • Klar definierte Ziele
  • Definierter Ablauf
  • Kurzfristig ausgelegt
  • Zertifizierter Abschluss
  • Ggf. ortsunabhängig
  • Ggf. zertifizierter Abschluss
Nachteile
  • Oberflächlichere Wissensvermittlung
  • Ggf. teuer
  • Ggf. zeitliche Abhängigkeit
Seminare & Coachings für Freelancer:

Fachmessen

Vorteile
  • Trends und Brancheninsights aus erster Hand
  • Gelegenheit zum Networken
  • Kurzfristig ausgelegt
  • Definierter Ablauf
Nachteile
  • Keine definierten Ziele
  • Zeitliche Abhängigkeit
  • Örtliche Abhängigkeit
  • Oberflächlichere Wissensvermittlung
  • Ggf. organisationsintensiv
Fachmessen in Deutschland:

Sie sind ein Spezialist auf Ihrem Gebiet?

Weitere Weiterbildungsmöglichkeiten online:

Wer sich in einem Thema erst einmal einlesen möchte ohne finanzielle Verpflichtungen einzugehen, dem bieten Blogs eine gute Möglichkeit. Oftmals bieten diese Einsteigerwissen oder „Guides“ gratis zum Download an, wenn man dafür seine E-Mail-Adresse angibt.

Zudem gibt es verschiedenste Medien wie Podcasts, Fachliteratur (auch als Hörbücher), Blogs, Magazine, YouTube Videos etc. die Freelancer zur Weiterbildung nutzen können.

Vorteile
  • Zeitliche Unabhängigkeit
  • Örtliche Unabhängigkeit
  • Vollkommene Selbstbestimmung hinsichtlich Zielen, Tiefe und Länge des Lernens
  • Günstige bzw. kostenlose Angebote
  • Am Puls der Zeit
Nachteile
  • Keine definierten Ziele
  • Keine definierte Struktur
  • Oberflächlichere Wissensvermittlung
  • Erfordert Disziplin, Eigeninitiative und Fleiß

Extra-Tipp für Freelancer mit wenig Zeit:
Blinkist ist eine App, die Fachbücher in 15-minütigen Beiträgen zusammenfass und die Kernaussagen auf den Punkt bringt.

Fördermittel für Weiterbildungen:

Freelancer können sich unter Umständen mit der Bildungsprämie bis zu 500 Euro an eine Weiterbildung bezahlen lassen. Alle Infos zur Bildungsprämie für Freelancer liefert das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Über den Autor

Natascha Baumann

Natascha Baumann studierte Business Administration mit Schwerpunkt International Entrepreneurship und Digital Media an der Fachhochschule Nordwestschweiz. Sie ist seit Dezember 2019 im Team von freelancermap.de tätig.

Von Natascha Baumann

Brandneu