Firmenname für Freiberufler: Worauf sollte man achten?

F

Der Firmenname für Freelancer und Freiberufler sollte ansprechend und einprägsam sein, schließlich ist er der erste Eindruck, den Sie auf Ihre Kunden machen. Ist der Firmenname ausgefallen und innovativ, bleibt er im Gedächtnis. Ist der Name langweilig, vergessen wir ihn wieder. Doch wie finden Selbstständige ihren Firmennamen? Und welche Namen sind überhaupt zulässig? Diese Fragen beantworten wir in diesem Artikel.


Inhalt des Artikels:

  1. Unternehmensbezeichnung oder Firmenname für Selbstständige?
    1. Freiberufler: Unternehmensbezeichnung ohne Gewerbe
    2. Gewerbetreibende: Vor- und Nachname in Unternehmensbezeichnung Pflicht
    3. Unternehmen mit Handelsregistereintrag: der Firmenname
  2. Warum ist ein guter Firmenname für Freiberufler überhaupt wichtig?
  3. Der Name kommt vor der Anmeldung
  4. Fazit: Ein guter Name ist gar nicht so einfach

Sie kennen das bestimmt: Die Geschäftsidee wurde ausgearbeitet, Sie haben ausführliche Marktforschung betrieben und womöglich sogar bereits einen Businessplan erstellt – nun wollen Sie als Freelancer Ihre Tätigkeit ausüben. Es fehlt nur noch der Unternehmensname um als Freiberufler durchzustarten. Wir zeigen Ihnen, worauf es bei der Wahl des richtigen Namens ankommt.

Unternehmensbezeichnung oder Firmenname für Selbstständige?

Bei der Wahl der Unternehmensbezeichnung bzw. des Firmennamens müssen Selbstständige erst einmal wissen, zu welcher Berufsgattung sie gehören bzw. welche Rechtsform sie wählen werden. Denn es gibt bei der Namensfindung für das eigene Unternehmen rechtliche Unterschiede für Freiberufler, Gewerbetreibende und Kleinunternehmer. Ausserdem spielt die Eintragung ins Handelsregister bei der Bezeichnung des eigenen Unternehmens eine Rolle.

Firmennamen können nämlich nur vergeben werden, wenn eine Firma gegründet wird. Dies ist der Fall, wenn ein Unternehmen im Handelsregister eingetragen ist. Selbstständige Freelancer und Freiberufler werden meist nicht im Handelsregister eingetragen und daher auch nicht firmiert. Sie erhalten also streng genommen keinen richtigen Firmennamen – sondern sind unter ihrer Unternehmensbezeichnung tätig.

Freelancer und Freiberufler arbeiten unter ihrer Unternehmensbezeichnung - nicht einem Firmennamen.
Freelancer und Freiberufler sind meist unter ihrer Unternehmensbezeichnung tätig. Diese muss zwingend ihren Nachnamen bzw. Vor- und Nachnamen enthalten.

Freiberufler: Unternehmensbezeichnung ohne Gewerbe

Selbstständige, die einen sogenannten Katalogberuf ausüben sind per Definition Freiberufler. Wer einer freiberuflichen Tätigkeit nachgeht, muss kein Gewerbe anmelden. Freiberufler müssen zwar ebenfalls mit ihrem bürgerlichen Namen auftreten. Im Gegensatz zum Gewerbe, muss aber nicht zwingend der persönliche Vor- und Nachname in der Unternehmensbezeichnung enthalten sein. Sie dürfen auch nur ihren Nachnamen nutzen. Zusätze als Geschäftsbezeichnungen sind ebenfalls erlaubt. Dabei empfiehlt es sich jedoch, dass diese den freiberuflichen Chrarakter der Tätigkeit unterstreichen – was auch bei der Einstufung als Freiberufler durch das Finanzamt hilfreich sein kann.

Freiberufler treten z.B. auf als:

  • Peter Müller – IT Beratung
  • Max Mustermann Texterstellung
  • Olivia Berger, Philosophie und Beratung

In Dokumenten zum Geschäftsverkehr ist dabei jeweils die vollständige Unternehmensbezeichnung inklusive Vor- und Nachnamens zu verwenden. Dazu gehören

  • geschäftliche Schreiben
  • das Impressum der Website
  • die Visitenkarte
  • die Signatur jeder E-Mail

Der Firmenname als Freiberufler darf mit einem Logo ergänzt werden. Darin kann man durchaus Wörter integrieren und Sie können es sogar als Bild-/Wortmarke schützen bzw. registrieren lassen.

Sie haben Ihren Firmennamen gefunden und suchen spannende Projekte?

Gewerbetreibende: Vor- und Nachname in Unternehmensbezeichnung Pflicht

Gewerbetreibende Einzelunternehmen haben ebenfalls rechtlich keine Firmenbezeichnung, wenn sie nicht ins Handelsregister eingetragen sind. Somit unterstehen sie – wie auch Freiberufler – nicht dem HGB. Im Gegensatz zu freiberuflichen Selbstständigen sind Gewerbetreibende unter ihrer Unternehmensbezeichnung tätig, die den bürgerlichen Vor- und Nachnamen enthalten muss. Eine Abkürzung des Vornamens ist untersagt.

Zusätzlich zum Eigennamen sind Branchen- und Sachbezeichnungen, Buchstabenkombinationen und Phantasiebegriffe (auch in Kombination) in der Unternehmensbezeichnung erlaubt. Auch zulässig sind zusätzliche Bezeichnungen, die auf die Produkte oder Leistungen hinweisen, wie zum Beispiel:

  • Floristik Eva Blume
  • Feinkost Franz Fischer
  • Dora Dreier Drogerieversand24

Bei allen Zusätzen und Phantasiebezeichnungen gilt: Prüfen Sie vorher, ob die Bezeichnung nicht bereits als Firma oder Marke eingetragen ist, oder von anderen Unternehmen als Logo oder Geschäftsbezeichnung genutzt wird.

Zusätzlich kann eine Geschäftsbezeichnung (beispielsweise für Lokale oder Institute) beigefügt werden. Beispielsweise:

  • Brauhaus zum goldenen Dackel
  • Schönheitsinstitut Lotus

Diese dürfen ohne Unternehmensbezeichnung (Vor- und Nachname) auf Werbematerialien gedruckt bzw. angezeigt werden.

Im gewerblichen Geschäftsverkehr ist jedoch zwingend die vollständige Unternehmensbezeichnung mit Vor- und Nachnamen zu verwenden. Geschäftsverkehr bedeutet auch hier Korrespondenz, Rechnungen, die eigene Website etc.

Dasselbe gilt auch für Freelancer, die unter die Kleinunternehmerregelung fallen. Auch sie müssen sowohl ihren Vor- als auch Nachnamen im Geschäftsverkehr nutzen.

Tipp: Einzelunternehmer – sowohl Gewerbetreibende als auch Kleinunternehmer und Freiberufler – können eine nicht geschützte Phantasiebezeichnung für ihr Logo wählen.

Das könnte Sie auch interessieren: Welche Rechtsform wählen Freelancer?

Unternehmen mit Handelsregistereintrag: der Firmenname

Gewisse Rechtsformen erfordern den Eintrag ins Handelsregister. Darin wird festgehalten, wer hinter den eingetragenen Unternehmen steht. Eine Eintragungspflicht gilt für 

  • Kaufleute (e. K.)
  • Kapitalgesellschaften (GmbH, UG, AG)
  • Personenhandelsgesellschaften (oHG, KG, GmbH & Co. KG)

Generell können sich Einzelunternehmer, Kleinunternehmer und GbR auch freiwillig ins Handelsregister eintragen lassen.

Ein Eintrag ins Handelsregister bewirkt, dass Sie zur Firmierung berechtigt sind – also für Ihr Unternehmen einen „eigenen“ Namen aussuchen dürfen und nicht zwingend mit Ihrem eigenen Vor- und Nachnamen auftreten müssen. Vorgegeben ist jedoch, dass die Rechtsform genannt und der gewählte Firmenname der Wahrheit entsprechend und nicht irreführend ist.

Unternehmen mit Handelsregistereintrag dürfen firmieren. Ihnen steht frei, welchen Firmennamen sie wählen - solange er den rechtlichen Anforderungen entspricht.
Unternehmen mit Handelsregistereintrag dürfen firmieren. Ihnen steht frei, welchen Firmennamen sie wählen – solange er den rechtlichen Anforderungen entspricht.

Warum ist ein guter Firmenname für Freiberufler überhaupt wichtig?

Jeder würde gerne unter einem markanten Namen als Freiberufler bekannt werden, um sich von anderen Unternehmen abzuheben und eine klare Identität zu etablieren. Dass aus Firmennamen Marken werden können, die einen eigenen Wert mit sich bringen, weiss man spätestens seit Apple oder Nike. Auch wenn das erstmal sehr weit weg klingt – auch für Freelancer ist eine eigene Identität wichtig. Eine sogenannte Corporate Identity (CI) hilft einer Firma dabei, sich von anderen Unternehmen abzuheben. Diese Drei Punkte beinhaltet eine Corporate Identity:

  1. Corporate Design: Das äußere Erscheinungsbild, bestehend aus einem Logo, Schriftzug und/oder Slogan bzw. Claim.
  2. Corporate Communication: Die Sprache und Tonalität des Unternehmens.
  3. Corporate Behaviour: Umfasst Punkte für die Art der Zusammenarbeit, der Produktion, Umweltschutz und Ethik.

Ein guter Firmenname ist für Unternehmen immens wichtig. Er vermittelt, wenn er gut gewählt wird, sofort ein Bild von der Firma und ihrer Tätigkeit. Ist der Name zudem einprägsam und logisch, erinnert man sich gut daran.

Der Name kommt vor der Anmeldung

Auch wenn die Möglichkeiten der Unternehmensbezeichnung für Einzelunternehmer ohne Handelsregistereintrag etwas eingeschränkter sind, besteht trotzdem die Chance, durch treffende Formulierung in der Unternehmensbezeichnung eine eigene Identität zu schafffen.

Wichtig ist dabei, dass Sie sich Gedanken darüber machen, wie sie als Unternehmer auftreten und wirken wollen. Überlegen Sie sich daher schon vor der Gründung, welche Namen in Frage kommen und spielen Sie mit verschiedenen Varianten, bevor Sie Ihr Unternehmen anmelden.

Sie wollen mehr Reichweite und ganz einfach Projekte akquirieren?

Fazit: Ein guter Name ist gar nicht so einfach

Die Namensgebung für Unternehmen stellt sich zuweilen recht schwierig dar. Es muss zwischen Firmen-, Unternehmens- und Geschäftsbezeichnung unterschieden werden und Unternehmen, die nicht im Handelsregister eingetragen sind – z.B. (Klein-)Gewerbetreibende und Freiberufler – gelten nicht als Firma und können somit auch nicht offiziell firmieren. Sie sind als Selbstständige unter ihrer Unternehmensbezeichnung tätig, die aus dem Namen des Inhabers bestehen muss.

Weitere interessante Artikel:

Über den Autor

Natascha Baumann

Natascha Baumann studierte Business Administration mit Schwerpunkt International Entrepreneurship und Digital Media an der Fachhochschule Nordwestschweiz. Sie ist seit Dezember 2019 im Team von freelancermap.de tätig.

Von Natascha Baumann

Brandneu