Erich Stähli teilweise verfügbar

Erich Stähli

Inhaber Partner constag ag

teilweise verfügbar
Profilbild von Erich Staehli Inhaber Partner constag ag aus Maerstetten
  • 8560 Märstetten Freelancer in
  • Abschluss: Wirtschaftsinformatiker
  • Stunden-/Tagessatz: 200 CHF/Std. 1600 CHF/Tag
    keine Spesen innerhalb der Schweiz
  • Sprachkenntnisse: deutsch (Muttersprache) | englisch (gut)
  • Letztes Update: 21.11.2016
SCHLAGWORTE
PROFILBILD
Profilbild von Erich Staehli Inhaber Partner constag ag aus Maerstetten
DATEIANLAGEN
CV Erich Stähli
Der Download dieser Datei ist nur mit einem kostenpflichtigen Account möglich.
SKILLS
Vor der Gründung der constag ag war Erich Stähli Leiter Infrastruktur & Betrieb in einer führenden Unternehmung der Reisebranche sowie einem „Print- und Online-Verzeichnisanbieter und Medienhaus“.

Erich kann seine langjährige Erfahrung im Bereich Servicestrategie  und -Design einbringen und weiss, wie man eine schlagkräftige „IT Fabrik“ mit standardisierten und wiederverwendbaren Services aufbaut und betreibt. Da er technisches Know-how sowie Erfahrung aus der Softwareentwicklung hat, ist er in der Lage, abgestimmte Service-Strategien und -Designs zu erstellen. Zudem weist Erich eine grosse Erfahrung im Aufbau von leistungsorientierten Verrechnungs-Systemen und den daraus resultierenden Kalkulationen auf, welche Basis für ein funktionierendes Business IT-Alignement ist.

Er ist Wirtschaftsinformatiker und verfügt über alle ITIL Intermediate Zertifikate, ist ITIL Expert und ist COBIT5 zertifiziert.
REFERENZEN
Oktober 2015 bis April 2016 Migrol AG Zürich / Übersicht der Projekte und Unterstützungen
Die MIGROL AG beauftragt die constag ag mit dem schrittweisen Aufbau und Implementierung des Business Continuity Managements innerhalb der IT-Organisation.

Business Continuity Management
  • Erarbeiten und Dokumentation der IT-Risiko Analyse und den entsprechenden Standort Bedrohungserhebungen
  • Definieren der Business Impact Analyse basierend auf den etablierten Führungs-, Kern- und Support Prozessen des Unternehmens
  • Kalkulation der finanziellen und nicht finanziellen Kosten bei einem IT-Desaster Eintritt.
  • Definieren des Business Service Levels im Falle eines IT-Desaster Eintritts
  • Definieren der Desaster Szenarios und der entsprechenden Risiko Karten
  • Erarbeiten und Umsetzen der entsprechenden Gegenmassnahmen

Oktober 2014 bis März 2015 Landesverwaltung Fürstentum Lichtenstein / Übersicht der Projekte und Unterstützungen
Die Landesverwaltung des Fürstentums Lichtenstein beauftragt die constag ag mit der Erarbeitung und Definition der IT-Strategie für das zentrale Amt für Informatik.
Um die Anforderungen und Ziele der gesamten Landesverwaltung erfolgreich umzusetzen zu können, benötigt das Amt für Informatik des Fürstentums Lichtenstein eine überarbeitete und erweiterte IT Strategie. In mehrtägigen intensiven Workshops erarbeitet das IT Kader gemeinsam mit constag eine umfassende Strategie, mit der sämtliche Informatikmittel zieloptimiert eingesetzt werden können. Folgende Phasen werden für die Entwicklung der IT-Strategie definiert:

IT-Strategie
  • Situationsanalyse mit IT Positionsbestimmung, Objekt Stärken-Schwächen sowie Erfolgsfaktoren
  • IT-Vision, IT-Mission und strategische Ziele
  • IT-Prinzipien (Wie) und IT Teilstrategien (Was), Technische Standards, Architekturen
  • Definition von IT Alignment mit Kundenausprägung und der nötigen Zusammenarbeit
  • Definition des Umgangs mit IT Kosten inkl. Serviceverrechnung
  • Definition von Account- und Projekt Management
  • Definition der neuen Organisation und der einzusetzenden Prozesse inkl. der Definition der verschiedenen Maturitäten
  • Definition der kulturellen Werte und der Grundsätze der Zusammenarbeit aller Mitarbeitenden
  • Definition der nötigen Projekte und Zusammenfassung in einem Projektportfolio
  • Definition des IT-Strategie Cockpits und des Aufbaus der Balance Core Card

März 2013 bis Oktober 2016 Sulzer Chemtech Winterthur Übersicht der Projekte und Unterstützungen
Die Sulzer Chemtech AG beauftragt die constag ag mit dem Aufbau der globalen IT-Organisation mit vier Support Regionen rund um den Globus und übergibt zusätzlich die globale Projektleitung für das Windows 7 Electronic Workplace Projekt.

Projektmanagement
  • Globale Projektleitung des Windows 7 Client Engineering Projektes
  • Implementierung der globalen Microsoft SCCM Infrastruktur
  • Engineering Windows 7 Client mit sämtlichen Applikationen
  • Etablieren einer „Software Packaging Factory“ in der Schweiz und Indien
  • Schulung und Rollout rund um den Globus
 Support Konzept Phase I (Consulting)
  • Erstellung einer Support Strategie für die Jahre 2013-2016
  • Definieren des gesamten globalen IT-Service Katalogs
  • Definition der Service Operation ITIL Prozesse
  • Einführung von Incident-, Change Management sowie Request Fulfillment innerhalb der globalen IT und Business Application (SAP) Organisation
  • Outsourcing des First Level Supports nach Budapest und Kualalumpur
  • Implementierung des Follow the Sun Supports
  • Implementierung von ServiceNow als globale Service Mgmt Lösung
  • Ablösen der bestehenden Service Management Lösungen
  • Definieren und Aufbau der globalen Service Verantwortungsmatrix und defineren der globalen Service Erbringung aus einem Service-Delivery Center in Indien
Support Prozess
  • Definition, globale Einführung und Schulung des "Operativen Change Managements" innerhalb der gesamten Supportorganisation und über alle Regionen
  • Definition, Einführung, Koordination und Schulung des Problem Manage-ment innerhalb den gesamten Supportorganisation aller Regionen
Support Organisation
  • Unterstützung der entsprechenden Mitarbeiter Entwicklungs– und Ausbildungsdefinitionen basierend auf der Service Katalog Definition. Definition und Einführung von globalen Funktionen und Rollen
IT Organisation – Governance Consulting
  • Definition der globalen IT Governance
  • Einführung der globalen Service-Management Verantwortlichkeiten basierend auf dem Servicekatalog
  • Erstellung neuer Stellenbeschreibungen inkl. Entwicklungsplanung der IT Mitarbeitenden auf globaler Basis
  • Ausbildung und Unterstützung der Mitarbeitenden
  • Sicherstellung der Operation
März 2013 bis Juli 2013  Migrol AG Zürich / Übersicht der Projekte und Unterstützungen
Die MIGROL AG beauftragt die constag ag mit dem schritt-weisen Aufbau und Implementierung von Service Management innerhalb der IT-Organisation.

ITIL Consulting
  • Vollständiger IT-Service Katalog mit folgenden Teilbereichen
  • Service Katalog EWP (Electronic Workplace)
  • Service Katalog Business Applications
  • Service Katalog Zentrale Dienste
  • Service Katalog SLA Kunden
  • Service Katalog Backend Services
 Service Kalkulation der I5 Plattform durch inklusive der dazugehörenden Service Beschreibungen und Service Level Definitionen.
  • Inklusive Service Level Vereinbarung mit den Kunden
 
2011 bis 2012 local.ch / Leiter Infrastruktur & Betrieb (20 MA an 4 Standorten)
  • Erstellen der Systemtechnischen Architektur für die Post Merger Integration der Firmen Swisscom Directories, LTV Gelbe Seiten AG und local AG sowie Aufbau des Infrastruktur Programms 2011-2013.
  • Zusammenschluss und Neuorganisation der verschiedenen Betriebsorganisationen
  • Erstellen der local.ch EWP (Electronic Workplace) Strategie 2013
  • Konzeption und Implementierung der Prozesslandkarte der IT
    local.ch
  • Aufbau einer zentralen und einheitlichen Service Desk Organisation
  • Konzeption und Implementierung der ITIL Prozesse: Incident Management und Request Fulfillment
  • Aufbau und Einführung eines zentralen Citrix Layers innerhalb von local.ch
  • Aufbau und Einführung eines zentralen Citrix Layers innerhalb der Swisscom Schweiz Netzwerk Zone
  • Aufbau der neuen EWP Infrastruktur für EWP Rollout 2012
    (Ablösung Swisscom Group Workplace)
  • Konzeption und Aufbau einer Service orientierten Kostenstellen-Planung,-Kalkulation und -Verrechnung

2008 bis 2011 Hotelplan Management AG / Head of Infrastructure & Operation (40 MA)
  • Aufbau und Einführung eines übergreifenden Change Management Prozesses mit einem zentralen Wartungskalender und entsprechenden Wartungsfenster
  • Aufbau und Einführung einer konzernweiten IT-Betriebsorganisation, damit die Core Systeme in den Schweizer Datacenter im 7x24 Stunden Betrieb (3 Schichten) über die verschiedenen Zeitzonen hinweg professionell betrieben werden können.
  • Konzeption und Einführung einer zentralen und redundanten Web Applikation Firewall Plattform inkl. sämtlicher zentraler Login Prozeduren.
  • Einführung der EFTPOS Funktion ohne Kassenfunktionalität vor Ort. Durch die starke Verwendung der Citrix Technologie musste zusammen mit Telekurs eine Remote Kassenlösung entwickelt und eingeführt werden.
  • Ein europaweiter Citrix Rollout von 350 Arbeitsplätzen in 16 Ländern der Hotelplan Tochtergesellschaft Interhome mit Berücksichtigung aller lokalen Landessprachen (kyrillisch, finnisch etc.)
  • Durchführung von verschiedenen Desktop Benchmarks zusammen mit den Firmen axeba, Swisscom IT Service, RedIT und Kuoni.
  • Einführung eines KPI basierenden Service Reporting inklusive Customer Survey.
  • Migration und Konsolidierung der gesamten IT Infrastruktur der Firma Travelhouse in die Hotelplan Datacenter.
  • Aufbau der auf Endeca/Netmatch basierenden Webplattform Vacando für das Joint Venture von Interhome und Sonne und Strand in Dänemark
  • Aufbau und Einführung einer dienstleistungsorientierten Betriebsorganisation, welche als konzernweiter Provider auftritt. Damit verbunden wurde die Organisation mit Service Delivery und Service Support Abteilungen definiert und ein zentrales Servicemanagement mit einer bezugsorientierten Service Verrechnung implementiert.
KONTAKTANFRAGE VERSENDEN

Ja, ich akzeptiere die AGB

Ja, ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

Hinweis: der Versand ihrer Kontaktanfrage ist komplett kostenfrei

WEITERE PROFILE IM NETZ