Kunden-Feedback zum Freelancer-Kompass 2020

K

Bereits zum 5. Mal in Folge startete, zu Beginn des Jahres, die jährliche Erhebung zu einer der größten Freelancer-Studien in der D-A-C-H Region: der Freelancer-Kompass. Neben Fragen rund um Finanzen, Hintergründe und Trends, bitten wir die Umfrage-Teilnehmer regelmäßig um Feedback rund um die freelancermap-Plattform. Wir haben die interessantesten, kritischsten und amüsantesten Aussagen zusammengefasst und kommentiert.

Feedback ist bei uns sehr erwünscht, das wissen unsere Kunden – die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass sich nur ca. 3% eine Verbesserung beim Support wünschen. Bei Fragen zum Profil, zur Plattform generell und auch bei sonstigen Anliegen, können sich Kunden jederzeit an uns wenden. Verbesserungswünsche oder Anregungen sind jederzeit willkommen.

Telefonservice sowie Mail-Kommunikation ist sehr gut.

Feedback aus dem Freelancer-Kompass 2020

Plattform-Design: „Sieht nach 90er-Jahre aus“

Die optische Aufmachung von freelancermap kommt bei einigen Kunden hingegen nicht so gut an. Auf die Frage, nach Vorschlägen zur Verbesserungen des Plattform-Designs, antworteten Kunden mit:

  • moderner
  • wirkt altmodisch
  • strukturierter
  • sieht nach 90er-Jahre aus

Die freelancermap-Plattform wie sie, zwar nicht in den 90ern, allerdings noch Anfang der 2000er Jahre ausgesehen hat:

Das freelancermap-Dashboard um 2005.

Seitdem hat sich nicht nur das Design bereits bedeutend verändert. Wir arbeiten stets daran, den Kundenwünschen gerecht zu werden und dem User eine angenehme Zeit auf unserer Plattform zu gewährleisten. Feedback dieser Art haben wir sehr oft bekommen – hier arbeiten wir bereits an Verbesserungen.

Sie haben Feedback oder sonstige Anliegen? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an office@freelancermap.de.

Net Promoter Score (NPS) – Kundenzufriedenheit in Zahlen

Nicht nur das schriftliche Feedback zeigt, dass der Kunde bei freelancermap sprichwörtlich „König“ ist, auch die Daten zeigen eine großartige Entwicklung: Der Net Promoter Score hat sich, im Vergleich zum Vorjahr, deutlich verändert. Die Kennzahl, mittels welcher die Kundenzufriedenheit und -loyalität gemessen wird, ist um etwa 15 Punkte angestiegen. Folglich empfinden viele freelancermap-Kunden empfinden die Projektplattform als empfehlenswert.

Die Kundenzufriedenheit von freelancermap ist in den letzten zwei Jahren stark angestiegen.

🛈 So setzt sich der Wert des NPS zusammen: Die Kunden beantworten, mit welcher Wahrscheinlichkeit sie die Plattform weiterempfehlen würden. Bewertet wird auf einer Skala von 0 (nicht empfehlenswert) bis 10 (empfehlenswert). Verrechnet werden nur die Angaben der Promotoren (Unterstützer), welche eine Wertung von 9 oder 10 vornehmen, und die der Dekratoren (Kritiker), die 0 bis 6 Punkte vergeben. Zur Berechnung wird der prozentuale Anteil der Kritiker von dem der Unterstützer abgezogen – entstehen können hier Werte zwischen -100 und 100.

Was muss die Politik für Freelancer tun?

Neben Feedback zu unserer Plattform, haben wir Kommentare erhalten, die sich auf die politische Situation beziehen. Einige Freelancer sind unsicher, obwohl sie ihrer freien Arbeit gern nachgehen.

Ich liebe meine Arbeit und bin gerne Freelancer, auch wenn die Politik in Deutschland seit 1999 mit dem Thema Scheinselbständigkeit einem immer wieder massive Steine in den Weg legt. Langfristige Projekte mit Vollauslastung sind ein Traum, aber kaum eine Firma traut sich dies bei der aktuellen Rechtslage.

Feedback aus dem Freelancer-Kompass 2020

Die Auswertung der Ergebnisse zeigt, dass rund 72% der Freelancer im Unternehmen arbeiten und durchschnittlich fast 11 Monate im Projekt sind. Die Beschäftigung direkt vor Ort bevorzugen auch viele Unternehmen – die Kommunikation und Zusammenarbeit mit dem externen Mitarbeiter gestaltet sich so oft einfacher. Sobald der Freelancer allerdings einen festen Arbeitsplatz und Arbeitsmittel zur Verfügung gestellt bekommt, droht häufig die Einstufung der Scheinselbstständigkeit.

Deutschland bietet die schlechtesten Grundlagen für Selbständige und Unternehmer und wird dadurch schon bald den Anschluss völlig verlieren!

Feedback aus dem Freelancer-Kompass 2020

Die Auswertungen des diesjährigen Freelancer-Kompass zeigen, dass etwa sieben von zehn Freelancern Nachholbedarf in der Politik sehen. Mehr als die Hälfte (56%) verlangt die Abschaffung der Scheinselbstständigkeit und eine Vereinfachung des bürokratischen Aufwandes für Solo-Selbstständige.

Auszug des Freelancer-Kompass: Rahmenbedingungen der Politik (Seite 66).

Mehr Fakten rund ums Freelancing?

Zunehmend wenden große Unternehmen dem Einsatz von Freelancern den Rücken zu, so auch ein großes Telekommunikationsunternehmen im Jahr 2019. Darüber hinaus beschäftigen, aufgrund der rechtlichen Unsicherheit, immer mehr Firmen Fachkräfte aus dem Ausland.

Bitkom veröffentlichte Ende 2019 die aktuellsten Zahlen zum Fachkräftemangel in Deutschland: Im Vergleich zum Vorjahr ist der Mangel um knapp über die Hälfte angestiegen. Mehr als nur ein Zeichen, dass die Politik künftig Lösung bereitstellen muss.

Familien werden vom Staat gefördert, Mütter werden unterstützt, Arbeitslose werden unterstützt, Arbeitgeber werden unterstützt, was ist mit den Einzelkämpfern? […] Keine Ahnung was die Zukunft bringt. Altersarmut? Gut möglich.

Feedback aus dem Freelancer-Kompass 2020

Technische Hilfsmittel: „Ich wünsche mir ein Flugtaxi“

Bei all den ernsten Themen, sollte der Humor nicht vergessen werden – dieser bliebt auch im Feedback der Teilnehmer nicht aus. Die amüsantesten Antworten kamen bei der Frage nach technischen Hilfsmitteln auf, die Freelancer im Business-Alltag vermissen – sehr beliebt war hier der Wunsch nach der Beaming-Technologie. Weitere amüsante Antworten der Teilnehmer, auf die Frage nach technischen Hilfsmitteln:

  • Flugtaxi
  • meinen Klon
  • einen Roboter, der meine Arbeit übernimmt

Das Beste zum Schluss: positives Feedback

  • Ihr macht einen super Job.
  • I love you!
  • Wunschlos zufrieden.
  • Danke, dass das es Euch gibt.
  • Macht weiter so!

freelancermap ist bislang eine der wenigsten Plattformen, die einem Freelancer auch wirklich bei der Projektakquise behilflich ist. Hier habe ich bereits den ein oder anderen wiederkehrenden Kunden gewonnen.

Feedback aus dem Freelancer-Kompass 2020

Über den Autor

Karoline Grimm

Karoline Grimm studierte Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit mit technischem Schwerpunkt an der TH Nürnberg. Bereits während der Studienzeit interessierte sie sich für Bloggen, SEO, Social-Media und weitere Marketing-Themen. In ihrer Freizeit engagiert sie sich für Nachhaltigkeit und Tierschutz. Seit Dezember 2018 ist sie im Online-Marketing bei freelancermap.de tätig.

Von Karoline Grimm

Brandneu